Lebensmittelintoleranz – Woher weiß ich, ob ich oder mein Kind an einer Lebensmittelintoleranz leidet?

Lebensmittelintoleranz - Woher weiß ich, ob ich oder mein Kind an einer Lebensmittelintoleranz leidet

Es wird geschätzt, dass bis zu 70% von uns eine Nahrungsmittelunverträglichkeit haben oder in unserem Leben bekommen werden. Das ist eine Person in jeder vierköpfigen Familie. Diese erschreckende Zahl ist aus vielen Gründen entstanden, aber zu den wichtigsten gehören eine Überlastung durch Stress, der übermäßige Gebrauch von Antibiotika und der Antibabypille, die Belastung durch Chemikalien in unseren Lebensmitteln und Alltagsprodukten wie Shampoo und Waschmitteln sowie der Verzehr von zu viel verarbeiteten Lebensmitteln.

Meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten blieben 12 Jahre lang unentdeckt, weil ich dachte, meine Symptome seien normal in einem geschäftigen, modernen Mädchenleben. Hätte ich meine Nahrungsmittelunverträglichkeit früher behandelt und geheilt, hätte ich im Alter von 37 Jahren keine Arthritis in meinen Fingern bekommen.

Wiederkehrende Symptome sollten weder bei Erwachsenen noch bei Kindern ignoriert werden. Sie werden nicht alle diese Symptome erleben, aber wenn einige von ihnen immer wieder auftreten, sollten Sie dies zur Kenntnis nehmen und Maßnahmen ergreifen, da sie wahrscheinlich durch eine unentdeckte Nahrungsmittelunverträglichkeit verursacht werden. Dazu gehören:

  • Blähungen, Krämpfe und Blähungen im Magen
  • Durchfall und/oder Obstipation
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Gedächtnisverlust und unscharfes Denken
  • Depressionen oder Angstzustände
  • Verhaltensprobleme
  • Scheitern zu gedeihen
  • Geringe Immunfunktion – viele häufige Erkältungen und Krankheiten, einschließlich Ohrinfektionen und Husten
  • Geschwüre im Mund
  • Gelenkschmerzen
  • Ekzeme, Hautausschläge und andere Störungen, juckende Haut
  • Heißhunger auf Essen
  • Müdigkeit einschließlich chronischer Erschöpfung
  • Nie genug Energie haben und sich allgemein unwohl fühlen
  • Zunahme oder Abnahme des Gewichts
  • Ein hohes Maß an Reizbarkeit und starke prämenstruelle Symptome
  • Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und unregelmäßige Menstruationszyklen
  • Schlaflosigkeit
  • Verlust der Libido
  • Drossel

Dies sind Warnsignale des Körpers, und wenn nicht gehandelt wird, können diese unangenehmen Symptome chronische Krankheiten auslösen, darunter

  • Krebs
  • Diabetes
  • Arthritis
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    Fettleibigkeit
  • Asthma
  • Schlaganfall
  • Hoher Blutdruck
  • Hohe Cholesterinwerte
  • Die Alzheimer-Krankheit
  • Demenz
  • ADHD
  • Multiple Sklerose
  • Lupus
  • Osteoporose
  • Leberkrankheit
  • Addison-Krankheit

Was können Sie also tun?

Wenn Sie regelmäßig an einem dieser Symptome leiden oder bei Ihnen eines dieser Gesundheitsprobleme diagnostiziert wurde, ist es leicht herauszufinden, ob Sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit haben.

Wenn du mehr zum Thema erfahren möchtest, empfehlen wir ihnen den link: warum macht frauenarzt bluttest

Sie können sich für eine Diät zur Beseitigung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten entscheiden, bei der es sich um eine streng kontrollierte Diät handelt, die die Symptome überwacht und Ihnen hilft, Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu erkennen.…